Nimmt man die Chance aus der Krise - wird sie zur Gefahr. Nimmt man die Angst aus der Krise - wird sie zur Chance. Weisheit aus China
myExtraContent1
myExtraContent2
h o f i p l a n
h o f i p l a n
myExtraContent3
h o f i p l a n
h o f i p l a n
myExtraContent7

hofiplan - börsenblog

"hofiplan - börsenblog" vom 09.11.2016

Geschätzte Mandantinnen, geschätzte Mandanten, Investoren und Interessierte


Es ist Zeit den "hofiplan – börsenblog" wieder aufleben zu lassen – neu wird es nicht nur um eine Einschätzung des Marktes und der Börse gehen, sondern es wird sich in einen "hofiplan - transformblog" weiterentwickeln.

Wie kann die aktuelle Lage eingeschätzt werden?
Nach den Wahlen in der grössten Volkswirtschaft
der Welt sind die Einschätzungen über die Auswirkungen doch sehr divergent und die allgemeine Stossrichtung ist mit grosser Unsicherheit verbunden. Vieles was wir uns bisher gewohnt sind, wird in Frage gestellt. Ja, es wird gewagt bisher gegangene Wege, wie Globalisierung, wie Industrie 4.0, wie Political Correctness, wie Freihandelsabkommen um jeden Preis, u.a. zu hinterfragen ... wie gehen wir nun damit um? Die Einschätzung ist entsprechend vielfältig, ich gehe auf die einzelnen Punkte gerne näher ein.

Welche Chancen können durch diesen CHANGE entstehen?
Die Chancen können mannigfaltig sein, wenn sich die Tendenz zur Globalisierung und dessen Marschrichtung verändert, dann können die einzelnen Volkswirtschaften auch davon profitieren. Es kann sein, dass wieder mehr bei den einzelnen Menschen ankommt. Entgegen aller Prognosen hat Donald Trump gesiegt, ebenfalls wurde dem Brexit zugestimmt und die Wallonen, eine Volksgruppe aus Belgien hat sich zu Beginn sehr erfolgreich gegen das CETA, das Freihandelsabkommen der EU mit Canada gestellt und haben es fast geschafft das Ganze zu verhindern. Ist es denn so, dass eine Rückkehr zu einer Wirtschaft, welche für den Menschen da ist und die eigenen Volkswirtschaften stärkt, nur etwas für die ewig gestrigen ist? Ist die komplette Globalisierung welche in eine Neue Weltordnung und eine Weltregierung führt wirklich zielführend? Ich erachte die Chancen zur Rückkehr zu persönlichen Werten als sehr erstrebenswert und sehe darin klare Chancen, weil die einzelnen Wirtschaftsregionen wieder gestärkt werden. Wenn unsere Wirtschaft wieder den Menschen dient und wir wieder lernen, dass kleinere Firmen einen Gewinn für unsere Gesellschaft bringen und nicht Multinationale Firmenkonglomerate, „too big to fall“ lässt grüssen, dann dient dies auch zur Reduzierung von Systemrisiken.

Welche Risiken entstehen dadurch?
Natürlicherweise entstehen durch diese Veränderungen auch Risiken. So werden Strategien, welche über die letzten Jahre Gewinn gebracht haben, plötzlich nicht mehr aufgehen. Sie sind gezwungen umzudenken und Ihre Gewohnheiten zu überdenken. Es ist daher eher zu empfehlen wieder auf kleinere Werte – wieder eher regionale Investitionen zu tätigen. Das heisst viele Prognosen müssen neu begründet werden.

Was ist zu empfehlen?
Generell zu empfehlen sind Sach- und Realwerte vor Geldwerte. Hier bieten sich neue Wege an, wie z.B. Investitionen in regionale Landwirtschaft und somit in die direkte Produktion von Produkten für die tägliche Versorgung. Immer mehr Möglichkeiten bieten sich hier an. Ebenfalls zu empfehlen sind sehr gut ausgesuchte Immobilien, welche allerdings bankneutral finanziert werden sollten. Spannend und sehr Sinnvoll sind auch Investitionen in Projekte, welche Menschen direkt fördern und weiterbringen. So sind wir daran ganz neue Plattformen zu bilden, damit Menschen welche z.B. eine Entschuldung nötig haben, mit Menschen welche einen Anlagenotstand haben zu verbinden. Damit diese schneller und mit tieferen Zinsen Ihre Schuld abbauen können. Investitionen in Firmen KMU, welche spezielle Richtlinien erfüllen, können auch empfohlen werden. Als sehr guten Wertespeicher bietet sich auch Silber und Gold an. Hier gibt es ebenfalls bankneutrale Speziallösungen.

Was ist neu?
Wie Sie sehen hat sich einiges verändert, vor allem auch die Sichtweise auf die Börsen und Anlagemöglichkeiten wie Aktien und Obligationen. In diesem Bereich bin ich sehr zurückhaltend geworden und empfehle Investitionen in Nichtkotierte Titel (nicht an der Börse gehandelt), welche man persönlich kennen lernen kann. Also auch die Firma besichtigen kann und die Firmenleitung kennenlernen kann. Wie gefällt Ihnen dieser neue Blog? Wie denken Sie darüber? Haben Sie Fragen?

Bitte melden Sie sich einfach über die Kontaktseite oder per Mail.


Herzlich Ihr Beat Hofstetter – eine schöne und gesegnete Zeit!

Wichtig: Für alle oben gemachten Aussagen übernimmt der Autor keinerlei Haftung. Die Einschätzungen und Aussagen stammen vom Autor – die Wiedergabe dieses Blogs bedarf der Zustimmung des Autors und darf nicht kopiert werden.

hofiplan - börsenblog

"Hofstetter’s Börsenblog" vom 28.02.2013
 
Geschätzte Mandantinnen, geschätzte Mandanten, Investoren und Interessierte
 
Dies ist der letzte Börsenblog in dieser Form. Es wird weiterhin Möglichkeiten geben. Wenn Sie interessiert sind, können Sie sich gerne unter der Nummer 078-748 17 07 bei mir melden.

Wie kann die aktuelle Lage eingeschätzt werden?
Ganz aktuell gibt es mehrere Themen, welche den weiteren Verlauf der Börse für dieses Jahr vermutlich nachhaltig beeinflussen werden. Die Wahlen in Italien haben erneut gezeigt, dass die Stabilität im Euro Raum alles andere als gegeben ist. Nicht nur Italien ist gefordert, sondern Problemländer wie Spanien und Frankreich, ebenso wie Deutschland und England. Sie sehen an der Aussage von Premier Cameron, dass England sehr gespalten ist in der EU Frage und damit sind die Engländer nicht allein. Solange die Schuldenspirale dreht, ist noch keine Lösung da. Ich will nicht einfach negativ sein, doch wir müssen mit offenen Augen die Tatsachen erkennen und sehr gut darauf achten, wem wir das Geld anvertrauen. Aus meiner Sicht muss ich leider die oben gestellte Frage mit labil beantworten und würde im Moment eher Vorsicht walten lassen. Es wird uns längst nicht die ganze Wahrheit gesagt.

Wie sieht der Rest der Welt aus?
Wenn man Europa ausklammert, gibt es sicherlich Regionen in denen Engagements sich eher lohnen, allerdings ist auch hier etwas entscheidendes zu beachten. Investieren Sie dort, wo Sie sich auch auskennen, oder in den Gebieten, welche Sie interessieren und Sie sich immer wieder auf dem laufenden halten. Dies hilft Ihnen, damit Sie auch verfolgen können was geschieht. Länder in denen es viele Junge Menschen und dementsprechend Wachstumsmöglichkeiten gibt, sind zu bevorzugen. Wenn immer möglich hilft es wenn man auch die Arbeitsbedingungen und die Ethischen und Moralischen Aspekte berücksichtigt. Es gibt alternativen auf dem Markt, welche Ihnen das bieten. Es kann eine etwas kleinere Performance bedeuten, aber entscheidend bleibt, dass Sie Ihr Geld nachhaltig in verschiedenen Bereichen investiert haben. Es kann auch durchaus Sinn machen, wieder vermehrt in den USA zu investieren, da eher von einem langsam steigenden Markt ausgegangen werden kann.

Inflation oder Deflation?
Da sind sich auch die Experten nicht einig. Wahrscheinlich ist allerdings, dass in etwa 3-4 Jahren die Inflation ansteigen wird. Zwar moderat, aber 10 Jahre lang, jedes Jahr 2.5 -3% sind auch 25-30% weniger Geldwert. Deshalb, wie die Entwicklung auch sein mag. Die Geschichte lehrt uns. Immer genügend Sachwerte halten und diese gut streuen, denn wer gut streut, rutscht weniger aus. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, melden Sie sich einfach.

Zum Schluss noch eine Geschichte, wie Schuldenpolitik aussehen kann.
Es war auf einer schönen Insel, da hatte es ein schönes Hotel direkt am Meer. Ein potentieller Gast meldete sich an der Rezeption und wollte die Zimmer anschauen, weil er interessiert war 2 Wochen zu buchen. Als Pfand deponierte er 100 Euro beim Hoteldirektor. Als der Gast das Hotel erkundete nahm der Direktor die 100 Euro, ging zu seinem Schreiner und bezahlte seine offenen Rechnungen, für die neuen Stühle. Der Schreiner nahm die 100 Euro und bezahlte  die offenen Rechnungen von seinem Holzlieferanten. Der Holzlieferant nahm die 100 Euro und bezahlte die offenen Rechnungen bei seinem Treuhänder. Der Treuhänder nahm die 100 Euro und bezahlte die Dame, deren Dienste er jeweils beanspruchte. Diese Dame nahm die 100 Euro, ging in das schöne Hotel und bezahlte die offene Rechnung für die Zimmer, welche Sie für Ihre Dienste jeweils mietete. Dann kam der potentielle Gast, meinte, leider passt mir kein Zimmer, nahm die 100 Euro, welche wieder auf der Theke lagen und ging seines Weges. So sind am Ende doch alle zufrieden!?

Ich möchte mich bei allen bedanken, welche den Blog regelmässig gelesen haben und verweise nochmals auf meine Nummer 078-748 17 07.

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit, viel Geduld und eine gute Finanzplanung!

Herzlich
Ihr Beat Hofstetter


Dieser Börsenblog ist eine Wiedergabe der Einschätzung von Beat Hofstetter und kann nicht als allgemein verbindlich erklärt werden. Es wird auch keine Haftung übernommen für Aussagen in diesem Brief.

hofiplan - börsenblog

"Hofstetter’s Börsenblog" vom 24.01.2013
 
Geschätzte Mandantinnen, geschätzte Mandanten, Investoren und Interessierte
 
Als Erstes wünsche ich Ihnen allen einen sehr guten Start im neuen Jahr, viel Gesundheit und Erfolg!

Depotauszüge 2012
Sie werden alle in den nächsten Tagen die Depotauszüge vom 2012 bekommen und endlich wieder einen Zuwachs Ihrer Anlage feststellen. Was tun mit diesen erfreulichen Nachrichten? Abwarten? Verkaufen? Umschichten?
 
Wieso steigt die Börse im 2013?     
Diese Frage stellen sich auch viele Fachleute und sind sich wie immer nicht alle einig. Ein wichtiger Faktor ist sicher, dass nun auch die Privaten Anleger Ihren Investitionsstreik langsam beenden und wieder vermehrt Ihre Liquidität dem Markt anvertrauen. Sie hören und lesen ja viel darüber. Die Börse ist nicht ein Spiegel der Realität, sondern wird getrieben von Angst und Gier. Wird also weiterhin mehr oder weniger grossen Schwankungen ausgesetzt bleiben. Die Frage bleibt: Wie lange wird diese positive Stimmung anhalten? Wird es tatsächlich ein fulminantes Aktienjahr? Die Fakten sprechen nicht wirklich dafür.
 
Welche Strategie soll ich jetzt wählen?     
Wie in früheren Blogs geschrieben, ist es immer wieder sehr wichtig seine Strategie zu überdenken und zu prüfen. Sind Sie zu konservativ zu dynamisch investiert? Sollten Sie mehr Liquidität halten, oder jetzt die Liquidität investieren? Es bleibt bei meiner Einschätzung, immer genügend Liquidität halten und eher zu konservativ investiert sein. Erfahrungsgemäss sind sehr viele Anleger zu dynamisch investiert und hoffen damit vergangene Verluste wieder hereinzuholen. Doch dies ist meistens trügerisch und geht sehr oft nicht auf. Statt dessen sollte man in Realwerte (Sachwerte) investieren um sich u.a. vor Inflation (Geldentwertung) zu schützen. Gute Möglichkeiten bieten Rohstoffe, wie Wasser, Silber, Gold und Immobilien. Allerdings sollte man genau achten, wo der Standort der Immobilien gewählt wird. Wenn Sie in Aktien investiert sind, macht es Sinn als Sparplan zu investieren und einen Zeithorizont von 12 – 15 Jahre einzuhalten.
 
Depot prüfen?  
Sehr gerne lade ich Sie ein sich bei mir zu melden, damit wir Ihre Strategie prüfen können. Wichtig ist dabei, dass Sie selber eine Entscheidung treffen. Was ist Ihnen wichtig, wann benötigen Sie das angelegte Geld, wie genau soll das Geld angelegt werden? Meine Nummer 078 748 17 07
 
Depot der Hausbank?
Gerne biete ich Ihnen eine Zweitmeinung an. Beim Arzt ist dies heute eine Selbstverständlichkeit, wie ist es bei Ihrem Vermögen? Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie mich.
 
Gerne dürfen Sie dieses Mail auch an Ihre Freunde und Bekannte weiterleiten und mir Ihre Meinung dazu sagen.
 
PS: Eine mögliche Investition:
http://cmo.argus.ch/cmo20112/Q2/1067493/42648148.pdf
 

Vielen Dank für Ihr Vertrauen und Ihre Treue!
 
 
Herzliche Grüsse
Ihr Beat Hofstetter
 
Dieser Börsenblog ist eine Wiedergabe der Einschätzung von Beat Hofstetter und kann nicht als allgemein verbindlich erklärt werden. Es wird auch keine Haftung übernommen für Aussagen in diesem Brief.

hofiplan - börsenblog

"Hofstetter’s Börsenblog" vom 08.10.2012
 
Geschätzte Mandantinnen, geschätzte Mandanten, Investoren und Interessierte
 
Viele Entscheidungen wurden getroffen und es wird Zeit für einen neuen Börsenblog. Ich danke Ihnen für Ihr Feedback im Voraus.

 
Welche Entscheidungen betreffen uns?
Die EZB (Europäische Zentralbank) hat entschieden in unbegrenztem Umfang Staatsobligationen Europäischer Staaten aufzukaufen. Dies ist zwar an Bedingungen geknüpft, bedeutet letztlich aber für alle betroffenen Staaten vorerst etwas Ruhe und Stabilität. Wie sich das ganze auf unsere Zukunft auswirkt, wird sehr unterschiedlich ausgelegt. Wir müssen uns bewusst sein, dass viele Rettungsmassnahmen, welche heute entschieden werden, einmalig sind in der Geschichte und niemand genau weiss, welches die weltweiten Folgen sein werden. Es kann jedoch unter anderem bedeuten, dass der Sparwille einzelner Staaten mittelfristig in den Hintergrund rückt, weil es doch relativ einfach ist, Hilfe von der EZB zu bekommen. Eine mögliche Auswirkung = Inflation. Nur dann können die Staaten entschuldet werden.

Seit heute
Seit heute ist der dauerhafte Europäische Rettungsfonds in Kraft und wird den beschränkten Fonds aufheben. Das bedeutet wiederum eine grosse Ausweitung der Rettungsmassnahmen für eine Währung, welche je nach Sicht gerettet werden kann, oder nicht. Die grosse Herausforderung wird sein, dass alle 17 beteiligten Euro Währungsländer, einverstanden sind mit der Vergabe von Krediten. Was wenn diese Einigung nicht mehr gefunden wird?     

Anfangs September
Anfangs September war ich in Deutschland an einem interessanten Kongress. Unter anderem waren Politiker Wirtschaftsjournalisten und auch Tilo Sarazin anwesend und diskutierten über die Zukunft des Euro. Eine sehr engagierte Diskussion mit Aussagen wie - vereinigtes Europa  (Zentralregierung Brüssel) und das Scheitern des Euro (Buch von Tilo Sarazin "warum Europa den Euro nicht braucht") Spannend und für jeden etwas dabei.

Wie betrifft uns das? 
Das kann man sich Fragen und wird zum Schluss kommen, dass wir sehr direkt betroffen sind. Umso mehr als unsere Nationalbank sehr intensiv am Kapitalmarkt interveniert und Euros kauft. Deshalb ist es für uns sehr wichtig, uns noch weiter unabhängig von Europa zu machen. Heute nicht einfach, da in der globalisierten Welt alle Entscheidungen in Europa, auf die ganze Welt Einfluss haben. Empfehlen  würde ich nicht zu grosse Cash Position in Euro halten und neben CHF. auch andere Währungen berücksichtigen. 

Aussichten?
Auch hier sind die Aussagen sehr vielfältig. Von sehr düsteren Voraussagen bis zu noch höheren Indexen - alles ist drin. Ich persönlich denke eher an eine Korrektur der Börse, da die Aussichten für nächstes Jahr nicht sehr positiv sind. Andererseits ist wieder mehr auf die Wirtschaft der Fokus und etwas weniger auf die Politik. Es wird nach der Wahl in den USA wahrscheinlich wieder etwas unruhig werden, da zuerst die Schuldenobergrenze erhöht werden muss. Sonst sind die USA definitiv Bankrott. Es ist sehr wichtig, dass Sie nur Geld, welches Sie in den nächsten 5 Jahren nicht benötigen, investieren.  

Empfehlungen?
Weiterhin ist zu empfehlen in genügend Sachwerte zu investieren. Z.B. Immobilien, Aktien in Nebenwerte (KMU), Unternehmensobligationen (BB - BBB), in Unternehmen investieren in welchem ich z.B. die Leitung persönlich kenne. Nicht zuviel Cash, ca. 5% Gold und auch Silber ist zu empfehlen. Nicht empfehlenswert sind jegliche Finanztitel (Banken, Versicherungen) Es wird wahrscheinlich in naher Zukunft dem einen oder anderen Institut noch schwindlig werden, da mehr faule Kredite vorhanden sind, als gedacht.
 
Trotz dieser eher nüchternen Zeilen, möchte ich betonen, dass nicht eifach alles schlecht ist und es sich lohnt investiert zu bleiben. Das wichtige ist: Investieren und nicht Spekulieren.
Ich möchte Sie auch motivieren, Ihr Depots wieder neu zu hinterfragen und zu prüfen.
 
Sehr gerne bin ich für Sie da, bei allen Fragen zu Ihrem Depot, oder zum Depot Ihrer Hausbank.
Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie mich, gerne mache ich Ihnen ein Angebot.
 
Gerne dürfen Sie dieses Mail auch an Ihre Freunde und Bekannte weiterleiten und mir Ihre Meinung dazu sagen.
 
Eine mögliche Investition:
http://cmo.argus.ch/cmo20112/Q2/1067493/42648148.pdf
 
Vielen Dank für Ihr Vertrauen und Ihre Treue!
 
Ihr Beat Hofstetter
 
Dieser Börsenblog ist eine Wiedergabe der Einschätzung von Beat Hofstetter und kann nicht als allgemein verbindlich erklärt werden. Es wird auch keine Haftung übernommen für Aussagen in diesem Brief.
myExtraContent10