Nimmt man die Chance aus der Krise - wird sie zur Gefahr. Nimmt man die Angst aus der Krise - wird sie zur Chance. Weisheit aus China
myExtraContent1
myExtraContent2
h o f i p l a n
h o f i p l a n
myExtraContent3
h o f i p l a n
h o f i p l a n
myExtraContent7

hofiplan - börsenblog

"Hofstetter’s Börsenblog" vom 20.07.2012

 
Geschätzte Mandantinnen, geschätzte Mandanten, Investoren und Interessierte
 
Schon mehrmals wurde ich darauf angesprochen und nun ist die Zeit reif für den nächsten Börsenblog.
 

Die Situation verstehen   
Der Grund meines langen Schweigens ist die Frage aller Fragen. Wie kann man die heutige Situation überhaupt verstehen? Diese Frage stellt sich ja schon länger und ist sehr grundlegend, wenn es um Ihre Entscheidungen geht. Wie kann ich in der jetzigen Zeit mein Erspartes optimal sichern? Wie kann es so überhaupt weitergehen? Weshalb kann es einen Systemwechsel geben? Wer ist Gewinner, wer Verlierer? Gibt es für die Schuldenkrise überhaupt einen Ausweg?
 
Wie könnte man sich verhalten? 
Es wird sehr wahrscheinlich in nächster Zeit nicht besser aussehen und das ganze System wird an die Grenzen gehen, oder sogar darüber. Falls eine grössere Systemrelevante Bank zu viele ungedeckte Papiere hält und diese Bank zu gross ist um gerettet zu werden, wird es eng werden und die Märkte könnten noch stärker ins wanken kommen. Es ist deshalb entscheidend welche Gelder Sie in nächster Zeit in Bar benötigen. Nicht empfehlen würde ich, zu grosse Barbestände. Da das Bargeld einen Geldwert darstellt, kann es im Fall einer sehr wahrscheinlichen Inflation zu starken Verlusten führen. Weshalb zu empfehlen ist, entweder in Aktien (Horizont 15 Jahre) oder in günstige Immobilien (Horizont 5 Jahre) investiert zu sein. Was auch interessant werden dürfte ist Silber und Gold. Entweder in Münzen oder in einem Fonds.
 
Worauf einstellen?                     
Eine sehr schwierige Frage. Es ist aber eher so, dass man in der jetzigen Situation nicht zu hohe Erwartungen haben sollte und sich bewusst sein muss, dass es noch eine längere Zeit der grossen Unsicherheit geben wird. Bevor klar ist, wie es mit Europa weitergeht, ist eben leider nichts klar. Der Punkt liegt in der Globalisierung. Klar gibt es im asiatischen Bereich grosse Chancen, aber letztlich ist alles miteinander verknüpft. Es wird also weiterhin sehr stark schwanken.
 
Sehr gerne gehe ich auf Ihre Fragen ein und berate Sie gerne umfassend. Auch in meinem Beratungsalltag hat sich einiges verändert und der Fokus wurde von mir überarbeitet.
 
 
Ihnen wünsche ich ein gutes Wochenende und einen schönen Sommer.

Ihr Beat Hofstetter
 
Dieser Börsenblog ist eine Wiedergabe der Einschätzung von Beat Hofstetter und kann nicht als allgemein verbindlich erklärt werden. Es wird auch keine Haftung übernommen für Aussagen in diesem Brief.
 
myExtraContent10